Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

40. Leverkusener Jazztage – musikalische Juwelen zum Jubiläum

Veröffentlicht am 30.09.2019

Das Logo der 40. Leverkusener JazztageDas Logo der 40. Leverkusener JazztageVon  Incognito, Klaus Doldingers Passport und der WDR-Bigband bis hin zu Samy Deluxe und Element of Crime – ein Feuerwerk an Jazz, Soul, Funk, Hiphop und Pop

Gentleman, Incognito, Klaus Doldingers Passport, Element of Crime, Tina Dico, 4WheelDrive, Bill Evans, Samy Deluxe, WDR-Bigband featuring Yellowjackets, Billy Cobham oder Götz Alsmann – sie alle und noch viele weitere Künstler sind dabei, wenn die Leverkusener Jazztage am 7. November 2019 zum 40. Mal ihre Pforten öffnen. 

Auch das Jubiläumsprogramm ist wieder breit gefächert und lebt von seinen Gegensätzen. Vom Solokünstler bis zur Big Band, vom Jazz bis zum Pop, Rock, Funk und Soul sind alle Formationen und Genres vertreten.

Mit mehr als 200 internationalen und nationalen Musikern und mehr als 25.000 Besuchern jährlich ist es einer der Höhepunkte im nationalen und internationalen Festival-Kalender.

Eröffnet wird das Festival am 7. November unter dem Motto „Blues Night“ von Kenny Wayne Shepherd, Kris Barras und Eamonn McCormack.

Der Ire Eamonn McCormack ist ein Allrounder: Blues-Rock-Gitarrist, Sänger, Songschreiber, Produzent und vieles mehr. Neben Irland steigt auch seine deutsche Fangemeinde mehr und mehr. 

Kris Barras (Foto: Andy Knowles)Kris Barras (Foto: Andy Knowles)Drahtige Erscheinung, Muskeln wie aus Stahl, ein üppiger Rauschebart und großflächige Tattoos auf dem Körper: Kris Barras mutet auf den ersten Blick wie ein enorm harter Hund an – und genau das ist er auch. Er war lange als Mixed-Martial-Arts Kämpfer aktiv, bis er vor einigen Jahren seine Sportlerkarriere an den Nagel hing, um sich verstärkt seiner Passion als Gitarrist und Sänger zu widmen. 

Den Abend beenden wird Kenny Wayne Shepherd. Er sagt von sich selber, dass er sich stetig weiterentwickelt hat und dringt dabei mit seiner Fender Strat in Ebenen vor, an die andere sich nicht ansatzweise heranwagen. Mit einer Ehrlichkeit, die nur durch Erfahrung und vielen Meilen auf dem Tacho möglich sind, taucht er tief in menschliche Wahrheiten und Sorgen ein.

Niveau, Finesse, Punk und Intelligenz: Querbeat

Mit Querbeat auf der Bühne wird es am 8. November voll: Die 13 Musiker vereinen Niveau, Finesse, Punk und Intelligenz unter dem Motto Spaß. Diese Band lebt mit Herzblut für die Live-Momente. 

 

Die WDR-Bigband steht dieses Mal zusammen mit den Yellow Jackets auf der Bühne. Foto: Leverkusener JazztageDie WDR-Bigband steht dieses Mal zusammen mit den Yellow Jackets auf der Bühne. Foto: Leverkusener JazztageDer „Meeting Point“ bringt Finest Jazz auf die Bühne: Am 9. November teilen sich die WDR Big Band feat. YellowjacketsKinga Glyk und Bobby Sparks die Bühne.

Die Zusammenarbeit der Yellowjackets mit der WDR Big Band begann in den Neunziger Jahren mit einer Reihe von Konzerten in Köln und Umgebung.

Bei dem jetzt anstehenden Projekt des Ensembles mit der Big Band und dem damit verbundenen Auftritt in Leverkusen liegt der Schwerpunkt auf neuen Arrangements einiger Yellowjackets-Klassiker. 

 

Kinga Glyk ist ein Internet-Phänomen schlechthin: jung, hübsch, hochtalentiert, und mit enormen Klickzahlen. Sie ist nicht nur die einzige Frontfrau einer Jazzband in ihrer Heimat Polen, sondern die derzeit größte Jazz-Sensation auf allen sozialen Netzwerken europaweit. 

Ein wahrer Neuling in Leverkusen, ist der Keyboarder Bobby Sparks. Eines seiner liebsten Tasteninstrumente ist die Hammondorgel B-3, die er zu sechsten Geburtstag von seinen Eltern geschenkt bekam. Sein Vater brachte ihm die verschiedenen Stile des Jazz und Blues näher. Diese frühen Einflüsse und sein unerschöpflicher Schaffensdrang haben Bobby Sparks zu einem breiten musikalischen Vokabular geführt.

Der 10. November gehört dem deutschen Künstler Samy Deluxe. Er veröffentliche in 20 Jahren 13 Alben, unzählige Mixtapes und rund. eine Milliarde legendäre Features. 

Von Wolfgang Haffner über Billy Cobham bis zu Simon Phillips: die Drum World

Der 11. November ist ein besonderes Datum im Rheinland – und so auch bei den Leverkusener Jazztagen. Die Drum World bringt mehrere Meister am Schlagzeug zusammen. 

Wir dürfen vorstellen: The Spy Killers! Die gefährlichste Band der Welt. Schlagzeuger der Extraklasse Wolfgang Haffner, der junge Keyboarder Simon Oslender, Bass-Groove-Meister Claus Fischer und Bill Evans am Saxophon. Ein Spy Killers! Konzert hypnotisiert, ein Erlebnis, welches man nicht so schnell vergisst. 

Neben dem Jazztage-Jubiläum feiert auch Billy Cobham seinen 75. Geburtstag und sagt selbst darüber „Es war ein Abenteuer, diese 74 Jahre, die ich in meinem Leben so viel erleben durfte“. Um seine jahrzehntelange Karriere und seinen Geburtstag zu feiern, steht er am 11. November mit der Culture Mix Combi in Leverkusen auf der Bühne. 

Simon Phillips (Foto: Leverkusener Jazztage)Simon Phillips (Foto: Leverkusener Jazztage)Der letzte im Bunde ist Simon Phillips und auch er hat etwas zu feiern. In diesem Jahr feiert er mit Protocol sein 30-jähriges Bühnenjubiläum. Er ist einer der mit Abstand renommiertesten und angesehensten Musiker der Welt, dessen Stil nicht nur seine technische Begabung, sondern auch seine ausgeprägte musikalische Sensibilität widerspiegelt.

Jazz als Treibstoff: die ACT-Night

Die ACT-Night am 12. November bestreiten in diesem Jahr 4 Wheel Drive, Mare Nostrum und The Jakob Manz Project. 

The Jacob Manz Project (Foto: Leverkusener Jazztage)The Jacob Manz Project (Foto: Leverkusener Jazztage)The Jakob Manz Project, Gewinner beim future sounds Wettbewerb 2018 der Leverkusener Jazztage, leitet in den Konzertabend ein. The Jakob Manz Project lebt von gegenseitiger Inspiration und Spontanität, welche im Kollektiv zum Ausdruck gebracht werden und die jungen Musiker immer wieder vor neue Herausforderungen stellt.

Mit sowohl treibenden afroamerikanischen Beats, als auch entspannt ruhigen Momenten, darf der Zuhörer auf ein energiegeladenes und äußerst dynamisches Erlebnis gespannt sein.

Das Ensemble 4 Wheel Drive wirkt wie ein leistungsstarker Vierzylindermotor mit perfekt verzahntem Getriebe. Der Treibstoff: Jazz. Hier haben sich vier Größen des europäischen Jazz zum Quartett vereinigt, die sich seit Jahren kennen und schätzen. Bekanntlich kreuzten sich die Wege von Nils Landgren, Michael Wollny, Lars Danielsson und Wolfgang Haffner bereits des Öfteren in verschiedenen Konstellationen. In Reinform gab es diese vier aber noch nie. Nun haben sich die Freunde entschlossen, im Nilento Studio Göteborg ein gemeinsames Album aufzunehmen: „4 Wheel Drive“. 

Aller guten Dinge drei sind: Dieser Ausspruch hat selten so gut gepasst wie beim Mare Nostrum-Trio des sardischen Trompeters Paolo Fresu, des französichen Akkordeonisten Richard Galliano und des schwedischen Pianisten Jan Lundgren. Denn hier hat sich vor zwölf Jahren gewissermaßen eine Troika des europäischen Jazz zusammengefunden. So ist Ihnen mit „Mare Nostrum III“ erneut ein wunderschönes Balladenalbum gelungen, das sich der Diskussion über die Wesensmerkmale des „Jazz“ entzieht, und stattdessen den Sound Europas zum Klingen bringt. 

German Classics mit Klaus Doldinger und Götz Alsmann

Klaus Doldinger (Foto: Leverkusener Jazztage)Klaus Doldinger (Foto: Leverkusener Jazztage)German Classics – unter diesem Motto, stehen am 13. November zwei deutsche Ausnahmekünstler auf der Bühne im Forum Leverkusen. Klaus Doldinger, veröffentliche 1969 mit seiner ersten Fusion/Jazzrock-Combo sein Album „Motherhood“.

50 Jahre später werden die Songs von „Motherhood“ nun wiedergeboren: Mit seiner aktuellen Passport-Formation präsentiert Klaus Doldinger Motherhood-Kompositionen wie Degeneration, Song of Dying, Men’s Quarrel, Wade In The Water und Soul Town – Neuinterpretationen wegweisender Songs. 

 

Götz Alsmann in Rom (Foto: Leverkusener Jazztage)Götz Alsmann in Rom (Foto: Leverkusener Jazztage)Mit der Götz-Alsmann-Band geht es auf Reise: Sie waren in Paris, sie waren am Broadway – und jetzt geht die jazzige Reise nach Italien, ins Mutterland der Tarantella, der Canzone, des mediterranen Schlagers.

Götz Alsmanns Arrangements eröffnen einen neuen Blickwinkel auf diese herrlichen Melodien. Sie zeigen, wie jazzhaft bereits vor Jahrzehnten vieles von dem war, was wir heutzutage fast automatisch mit dem italienischen Schlager der 50er- und 60er-Jahre verbinden. Typisch italienisch? Typisch Alsmann!

 

Am Abend des 14. November stehen die beiden Künstlerinnen Tina Dico und Jenniffer Kae im Rampenlicht. Auf dem bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere wagt die dänische Singer/Songwriterin Tina Dico einen Aufbruch zu neuen Ufern. Ihr Credo: „Lieber ein Abenteuer, als gewohnheitsmäßige Routine.“ Und das hört man. Die Fans lieben Tina Dico für die einzigartige Sinnlichkeit ihrer Musik. 

Jenniffer Kae wurde in eine Musikerfamilie hineingeboren und mit Soul, R&B, Gospel, Country und Pop ausgewachsen. In ihrer Musik spielt die Gitarre eine zentrale Rolle. Die Schönheit des Facettenreichtums anerkennend, ist es für Jenniffer jetzt an der Zeit, sich musikalisch unverhüllt und frei zu zeigen. 

Zwischen Kinderlied und Krachorgie: Element of Crime

Element of Crime (Foto: Leverkusener Jazztage)Element of Crime (Foto: Leverkusener Jazztage)Ein wahres Highlight wird der Abend des 15. NovemberElement of Crime spielen seit 33 Jahren ihre Songs und werden nicht müde. Es gibt wenig Vergleichbares, keine andere deutschsprachige Band, die diese eigenartige Mischung aus Folkrock und Blues, Artrock und Kinderlied, Krachorgie und Schmalzmelodie in die Welt bringt.

Sie weigern sich, sich der Streaming- und Youtube-Landschaft anzupassen. Sie geben ihre Musik nicht für Werbung her. Sie spielen lieber dreimal im Tempodrom als einmal in der Max-Schmeling- Halle.

Und so entsteht ein anderes Bild dieser Band: Einer Band, die einen so unverwechselbaren Stil in Sachen Song, Sound und Haltung hat, dass man nur zwei Möglichkeiten hat: Man kann das mögen oder eben auch nicht. 

Als Support spielt an diesem Abend Das Paradies. Seine Musik ist von Indierock der Sorte „Slacker von Weltruhm“ geprägt und mit feinen Soundtupfern aus der Reggae-, Dub- und Deephouse-Welt versehen, es herrscht eine freundliche, fast hippieeske Stimmung.

Happy Birthday, Leverkusener Jazztage: die Anniversary Night

Incognito (Foto: Leverkusener Jazztage)Incognito (Foto: Leverkusener Jazztage)Der 16. November steht unter dem Motto „Anniversary Night“: Das 40-jährige Jubiläum muss man gebührend feiern – am besten mit alten Freunden wie Incognito.

In den vergangenen Jahren brachte Incognito das ausverkaufte Forum bereits mehrfach zum Brodeln. Bluey, der Gründer und Bandleader, ist ein ausgesprochen sympathischer und unkomplizierter Künstler und ein gern gesehener Gast der Jazztage.

Seit 40 Jahren sind Incognito aktiv in der Musikszene und werden auch in everkusen wieder ein energievolles und mitreißendes Konzert gestalten. 

The Baseballs können auf mehr als zehn Jahre erfolgreiche Bühnenpräsenz zurückblicken. Nicht zu abgehoben wollen es die Jungs, authentisch soll es sein und natürlich dicht am Thema Rock’n’Roll. Also: Rock den Petticoat, roll die Tolle, The Baseballs übernehmen die Kontrolle!

 

Gentleman (Foto:Buenning)Gentleman (Foto:Buenning)Am 17. November gehört Gentleman die Bühne im Forum ganz alleine. Der Sohn eines evangelisch-lutherischen Pastors verbrachte seine Kindheit in der Kölner Südstadt. Im Alter von 17 Jahren reiste er zum ersten Mal nach Jamaika und entdeckte die dort heimische Musik, Reggae und Dancehall, für sich.

Für ihn ist diese Musik eine großartige Form der Konversation, ein Geben und Nehmen. Im Idealfall dient sie der tieferen Verbindung und Kommunikation zwischen Musikern und ihrem Publikum. Der Wert so einer Konversation findet sich im gegenseitigen Erkennen und der wechselseitigen Anerkennung – die Qualität ist davon abhängig, wie viel man gewillt ist, miteinander zu teilen.

Seine Songs orientieren sich an der klassischen Form des Reggaes, in die Einflüsse aus verschiedenen anderen Musikstilen fließen. Seine Texte handeln sowohl von Liebe, greifen aber auch tagesaktuelle sowie sozialkritische Themen auf.

Abschlusskonzert hoch 2 

In diesem Jahr gibt es auf Grund der hohen Nachfrage gleich zwei Abschlusskonzerte. Am 17. und 18. November spielt Al Di Meola im Erholungshaus der Bayer Kultur und bringt sein neues Album „Opus“ mit. Nicht nur seine unglaubliche Technik ist atemberaubend, auch die große musikalische Bandbreite, die er mit seinen Kompositionen abdeckt.

Er ist ein Pionier im Vermischen von Weltmusik, Rock und Jazz. Sein Gespür für komplexe Rhythmusstrukturen, kombiniert mit melodischem Songwriting und faszinierenden Harmonien, war schon immer das Herzstück seiner Musik und über 40-jährigen Karriere. 

Al Di Meola (Foto: Leverkusener Jazztage)Al Di Meola (Foto: Leverkusener Jazztage)

 

Im Vorprogramm steht an beiden Abenden, Noise Adventures – The Cyprus Project auf der Bühne. Die Formation Noise Adventures bringt Eckhard Meszelinsky, der als Mastermind und Saxofonisten auftritt, Christian Dellacher als Arrangeur und Pianisten sowie Jan Niemeyer als Schlagzeuger mit in diese Verbindung.

Hinzu kommen Okan Ersan, an der Gitarre und Oytun Ersan am Bass. Und dann verbinden diese fünf Vollblutmusiker Jazz, Rock und die Klänge der südeuropäischen Heimat zu einer wunderbar dahingleitenden und den Hörer umschmeichelnden Neo-Folk-Version des Fusion.

Auch die Förderung des musikalischen Nachwuchses wird im Zuge des „Future-Sounds“ Wettbewerbs weiterhin großgeschrieben. Mit Hilfe der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West geht es für den Wettbewerb in diesem Jahr in die zwölfte Runde. Der Wettbewerb ist ein Meilenstein in der Nachwuchsförderung.

 

Musikalische Vorfreude: Candy Dulfer am 7. Mai und Jamie Cullum am 8. Mai 2020 im Forum Leverkusen

Candy Dulfer (Foto: Leverkusener Jazztage)Candy Dulfer (Foto: Leverkusener Jazztage)Zum 40-jährigen Jubiläum der Leverkusener Jazztage kommen Candy Dulfer und Jamie Cullum ins Forum.


Die niederländische Saxofonistin Candy Dulfer gilt als „Hollands attraktivsten Funk- und Soul-Export“. Sie spielte auf zahlreichen Aufnahmen weltbekannter Musiker und veröffentlicht eigene Alben, auf denen als Gaststars unter anderem Maceo Parker, Van Morrison, Dave Stewart, Soul-Diva Angie Stein und ihr Vater Hans Dulfer mitwirken.

Dazwischen tourt sie regelmäßig durch Europa und lässt es auf den Bühnen ordentlich krachen. Bei den Leverkusener Jazztagen war sie bereits etliche Male mit einer explosiven Bühnenshow zu Gast. 

 

Jamie Cullum (Foto: Leverkusener Jazztage)Jamie Cullum (Foto: Leverkusener Jazztage)Der 39-jährige Brite Jamie Cullum genießt als Live-Musiker einen grandiosen Ruf, weil seine ausverkauften Konzerte die unterschiedlichsten Elemente beinhalten: Das Spektrum reicht von bewegenden Balladen bis hin zu wilden Live-Sampling-Sessions oder spontanen Beat-Box-Einlagen. 

Nach seinem fulminanten Auftritt im Jahre 2013 präsentiert Cullum sein neues Album „Taler“. Vier Jahre hat sich der britische Jazz- und Popmusiker mit der Veröffentlichung Zeit gelassen.

Mit dem Album will Jamie Cullum nicht nur mit einem Augenzwinkern auf seine physische Größe verweisen, sondern auch auf eine innere Einstellung, die man mit dem Erwachsenwerden erreicht. Zum Entstehungsprozess sagt der 39-jährige: “Ich musste erst zu mir als Person zurückfinden. Als das klappte, kamen auch die Songs. Und dann war auch klar: Es muss ein Album mit meinen Songs werden. Sie strahlten eine neue Art von Ehrlichkeit aus.“ 

Weitere Informationen gibt es unter www.leverkusener-jazztage.de oder unter der Hotline 02171 767959.

 

Alle Termine auf einen Blick:

@ Forum

7. November:           Blues Night: Kenny Wayne Shepherd, Kris Barras, Eamonn McCormack 

8. November:           Randale & Hurra: Querbeat 

9. November:           Meeting Point: WDR Big Band feat. Yellowjackets, Kinga Glyk, Bobby Sparks

10. November:         SAMTV-UNPLUGGED: Samy Deluxe & das DLX Ensemble

 11. November:         Drum World: Billy Cobham, Bill Evans and the Spy Killers! with Wolfgang Haffner, Simon Phillips 

12. November:         ACT Night: 4 Wheel Drive, Mare Nostrum - Support: The Jakob Manz Project 

13. November:         German Classics: Klaus Doldinger´s Passport, Götz Alsmann

14. November:         Tina Dico, Jenniffer Kae

15. November:         Element of Crime - Support: Das Paradies

16. November:         Anniversary Night: Incognito, The Baseballs

17. November:        Gentleman

 

@ Erholungshaus

 17. November:         Leverkusener Jazztage meets Erholungshaus: Al di Meola, Noise Adventures – The Cyprus Project

18. November:         Leverkusener Jazztage meets Erholungshaus: Al di Meola, Noise Adventures – The Cyprus Project

 

@ Scala Club Leverkusen

 8. November:          Lydie Auvray

9. November:          Jin Jim

10. November:        Andy McKee 

11. November:         Kimberose

12. November:        International Swing Quartet

13. November:         Georgian Night: Nino Katamadze, Lile

14. November:        Tortured Soul

15. November:         Andreas Kümmert

16. November:         Younee – ACHTUNG: Konzert ist abgesagt!!! Ersatztermin: 14. November 2020!

17. November:         OnAir

20. November:       The Brew

27. November:        Popa Chubby

@Forum 2020

7. Mai 2020              Candy Dulfer

8. Mai 2020          Jamie Cullum