Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Leverkusener Jazztage – Das Musikfestival im Rheinland öffnet seine Pforten zur 39. Edition

Veröffentlicht am 29.10.2018

Logo der Leverkusener Jazztage (Copyright: Leverkusener Jazztage)Logo der Leverkusener Jazztage (Copyright: Leverkusener Jazztage)Gregory Porter Incognito, Candy Dulfer, Randy Brecker Bill Evans, Mike Stern, Naturally7, Wincent Weiss, Thomas Quasthoff, Morcheeba, Seven, Myles Sanko, Querbeat, Jan Garbarek und viele mehr: Die Marke „Leverkusener Jazztage“ festigt sich Jahr für Jahr, und das Festival hat sich zum Musikereignis für ein breites Publikum im Rheinland und Umgebung entwickelt.

Bereits zum 39. Mal finden die Leverkusener Jazztage statt. Das international besetzte Festival genießt unter Fans, Musikern und Kritikern ein außerordentliches Renommee. Mit mehr als 200 internationalen und nationalen Musikern und über 25.000 Besuchern jährlich ist es einer der Höhepunkte im nationalen und internationalen Festival-Kalender. Die bekannten Spielorte sind das Forum, der Scala Club, das Topos, der Sensenhammer und seit 2016 das Erholungshaus. 

Programm der Leverkusener Jazztage (Quelle: Leverkusener Jazztage)Programm der Leverkusener Jazztage (Quelle: Leverkusener Jazztage)Auch die Förderung des musikalischen Nachwuchses wird im Zuge des „future sounds“- Wettbewerbs weiterhin großgeschrieben. Mit Hilfe der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West feiert der Wettbewerb in diesem Jahr bereits das zehnjährige Jubiläum. Der Wettbewerb ist ein Meilenstein in der Nachwuchsförderung.

Im vergangenen Jahr ist auch die Bayer Kultur aktiv in die Förderung des Nachwuchses eingestiegen. Sie ermöglicht einem Finalisten die professionelle Aufnahme einer CD in einem Tonstudio.

Das musikalische Programm der Leverkusener Jazztage ist breit gefächert und lebt von seinen Gegensätzen. Vom Solokünstler bis zur Big Band, vom Jazz bis zum Pop, Rock, Funk und Soul sind alle Formationen und Genres vertreten.

Dieses Konzept wird weitergelebt: Auch im dritten Jahr des Festivalleiters Fabian Stiens ist die Handschrift seines Vorgängers Eckhard Meszelinsky zu erkennen.

Das Festival wird am 8. November von Wincent Weiss eröffnet. Der aktuelle Superstar der deutschen Popmusik kommt mit seiner „Irgendwas gegen die Stille“-Tour nach Leverkusen. Seine warme Stimme geht unter die Haut, seine Songs direkt ins Herz. Millionenfach gehört, gestreamt, geklickt, geteilt, geliebt. Im Radio, im Fernsehen, auf Streaming-Plattformen, auf YouTube oder in den sozialen Netzwerken.

Jazz we can … Incognito, Candy Dulfer und Mörk

Candy Dulfer (Foto: Leverkusener Jazztage)Candy Dulfer (Foto: Leverkusener Jazztage)Der erste richtige Jazz-Tag wird „Funky Stuff“ heißen und am 9.11. mit der Zusammenkunft von Candy Dulfer, Incognito und Mörk zelebriert. Nach 2009, 2012, 2013, 2014 und 2016 steht Candy Dulfer wieder im Forum auf der Bühne, Hollands attraktivster Funk- und Soul-Export. Auch Incognito bringt es auf insgesamt vier Auftritte auf den Leverkusener Jazztagen. Die elfköpfige Band ist sie ein gern gesehener Gast der Jazztage und verspricht auch in diesem Jahr wieder ein energievolles und mitreißendes Konzert. Ein wahrer Neuling in Leverkusen ist dagegen die Band Mörk. Mörk spielt Grooves mit Überlegung und eingängige Melodien aus der Seele. In ein Genre wollen sie sich auch nicht stecken lassen. Das macht die Band spannend.

Der 10. November gehört einem ganz Großen – und das ist wörtlich gemeint: Gregory Porter ist mit 1,90 Metern eine wahre Erscheinung. Doch mehr als seine Größe überragt seine Stimme. Der amerikanische Jazzsänger schafft es wie kein zweiter, Musik zu machen, die zeitlos und zugleich doch vollkommen zeitgenössisch ist.
Mit einem neuen Album im Gepäck zollt er auf “Nat King Cole & Me” dem legendären Sänger und Pianisten nun Tribut. 
Am gleichen Abend steht dann auch The Cyprus Experience auf der Bühne, ein Zusammenschluss von Okan Ersan & Noise Adventures. Eckhard Meszelinsky brachte seine neue Formation Noise Adventures um ihn selbst als Mastermind und Saxofonisten, Christian Dellacher als Arrangeur und Pianisten sowie Jan Niemeyer als Schlagzeuger mit  in diese Verbindung hinein. Okan Ersan wiederum holte seinen Bruder Oytun Ersan am Bass hinzu. Und dann setzten sich diese fünf Vollblutmusiker mit den beiden Freunden und Jazz-Euphorikern aus Nikosia als Mittelpunkt in Zypern zusammen, gaben sich eine Woche lang den Klängen und Tönen hin – und begründeten eine kleine neue Zeitrechnung.

Der 11. November ist ein besonderes Datum im Rheinland – und so auch bei den Leverkusener Jazztagen. Thomas Quasthoff, der weltweit gefeierte Bass-Bariton, veröffentlichte sechs Jahre nach seinem Rückzug von der Bühne als Liedsänger und acht Jahre nach seiner letzten Solo-Aufnahme ein neues Album. Unter dem Motto "Nice 'n' Easy" tourt er nun mit den außergewöhnlichen Jazz-Musikern Frank Chastenier (Klavier), Dieter Ilg (Kontrabass) und Wolfgang Haffner (Schlagzeug).

Jazz Heroes zu Gast in Leverkusen 

Die Jazz Heroes: Randy Brecker, Bill Evans, Simon Phillips (Foto: Leverkusener Jazztage)Die Jazz Heroes: Randy Brecker, Bill Evans, Simon Phillips (Foto: Leverkusener Jazztage)Die Jazz Heroes am 12. November bestehen dieses Jahr aus Randy Brecker/Bill Evans‘ Soulbop XL feat. Simon Phillips, Mike Stern feat. Darryl Jones, Keith Carlock & Bob Malach und NuH[u]ssel Orchestra. 
Die Band Soulbop feiert dieses Jahr ihr 15-jähriges Jubiläum. Sie freuen sich sehr, dieses Jahr mit Simon Phillips einen besonderen Gast und eine Schlagzeuglegende an Bord zu haben. Die Soulbop-Tournee wird von Keyboarder Dennis Hamm und Bassist Teymur Phell komplettiert. Wenn man von Helden spricht, darf auch Mike Stern nicht fehlen. Nach einem Unfall im Jahre 2016, bei dem er sich beide Arme brach, ist er nun vollständig genesen und wieder auf Tour. Mit neuem Album „Trip“ und durch den Unfall neu erlernter Anschlagstechnik kommt Stern nach Leverkusen. Eröffnet wird der Abend, von der letztjährigen Future-Sounds Gewinnerband NuH[u]ssel Orchestra.

Eine weitere enge Freundschaft hat sich in den vergangenen Jahren zwischen der WDR-Big-Band und dem Festival entwickelt. In der Vocal Night am 13. November präsentieren Sie ihr neues Projekt mit Kandace Springs. Die Sängerin schaffte es, selbst Prince mit Ihrer Stimme zu überzeugen und wurde prompt vom renommierten Label „Blue Note“ unter Vertrag genommen. Am selben Abend steht dann noch eine der weltbesten A-cappella-Bands der Welt im Forum auf der Bühne. Naturally 7 ist die Band ohne Band. Der volle Band- und Orchester-Sound, den sie auf der Bühne produzieren, kommt ausschließlich aus ihren Stimmen. „Vocal Play“ nennen Naturally 7 das Imitieren von Drums, Bass, Gitarren, Brass und Keyboards.

Woman's Night mit Morcheeba und Laila Biali

Morcheeba (Foto: Leverkusener JazztageMorcheeba (Foto: Leverkusener JazztageDer 14. November vereint unter dem Titel „Woman´s Night“ zwei Ausnahmekünstler: Morcheeba und Laila Biali. Im November kommen Morcheeba erstmals auf zu den Leverkusener Jazztagen. 1995 wurde die britische Formation zusammen mit Ross’ Bruder Paul gegründet, die seither acht Alben veröffentlicht und mehr als zehn Millionen Exemplare verkauft hat. Im Gepäck haben sie ihr neues Album „Blaze Away“. 

Die kanadische Sängerin, Songwriterin und Pianistin Laila Biali steht ganz in der Tradition kanadischer Musiker-Größen wie Joni Mitchell, Leonard Cohen, Diana Krall oder Michael Bublé, bei denen Einflüsse aus Jazz, Soul, Blues, Folk und Pop ganz natürlich zusammenfließen. Sie erschafft vielschichtige Musik, in der, abseits vom polierten Format-Mainstream, echte Musiker und echte Autoren wirkliche, tiefe Emotionen präsentieren.

Der diesjährige „The Highlight“-Abend am 15.November wird von Anastaica gestemmt. Pop-Star Anastacia kehrt mit ihrer Evolution-Tour im November 2018 noch einmal zurück nach Deutschland. Die prägnante Mega-Soulstimme ist das Markenzeichen ihres erstaunlichen Erfolgs. Mehr als 30 Millionen Alben weltweit für die vorangegangenen Multi-Platin-CDs. Die aktuelle CD ‚Evolution‘ markiert eine Rückkehr zu den Ursprüngen. Fesselnde Rocknummern wechseln sich mit einprägsamen Pop-Songs und bewegenden Balladen ab. „Ich bin so begeistert, wieder nach Europa zurückzukommen und das Publikum an meinen Liedern teilhaben zu lassen“, freut sich Anastacia. 

Außerdem steht an diesem Abend Malina Moye auf der Bühne. Ihr Markenzeichen ist eine auf den Kopf gedrehte Fender Stratocaster; damit besetzt die linkshändige Gitarrenspielerin eine Lücke in der Unterhaltungsindustrie. Vom Guitar World Magazine als eine Musikpionierin und eine der besten Gitarristin gefeiert, kommt Malina Moye nun nach Leverkusen.

Groove Night mit Flo Mega, Jonah Nilsson und Seven

Flo Mega (Foto: Leverkusener Jazztage)Flo Mega (Foto: Leverkusener Jazztage)Der 16. November steht unter dem Motto „Groove Night“ und lässt keine Wünsche offen. Drei Künstler werden sich an diesem Abend die Bühne im Forum Leverkusen teilen. Nummer eins: Der Schweizer Musiker Seven. Seven ist im besten Sinne eigenwillig – und unglaublich kreativ. Und das seit seinem Debüt im Jahre 2002. Seitdem ist er nicht mehr aus der Musikwelt nicht mehr wegzudenken. 

Zu Flo Mega muss man eigentlich nicht viel sagen. Er verspricht frische Sounds, neue Songs, vertraute Bekannte, bekannt originär-originelles Entertainment. Eine knallige Mixtur aus analog-digitalen Beats und Klangwelten, gepaart mit dem unverkennbaren Mega-Soul. Jonah Nilsson hat es geschafft: Früher stand er noch mit Freunden im Keller und hat Musik gemacht, heute steht er auf den großen Bühnen rund um den Globus. Jetzt erscheint sein erstes Solo-Album.

Während der „Soul Night“ am 17. November stehen erneut 3 Acts an einem Abend auf der Bühne.
Myles Sanko fing damit an, eine EP zu vertreiben, auf der er Songs von Otis Redding, Al Green und James Brown sang. Doch diese Zeiten sind vorbei, heute schreibt er seine eigenen Songs, und mit seiner charismatischen Soul-Stimme kann er überzeugen. Mittlerweile hat das „Love Child of Soul Music“ Fans auf der ganzen Welt; sogar Gregory Porter und die britische Funkformation Speedometer zählt dazu. Electro Deluxe steht für handgemacht, kompakt, hochgradig energiegeladen. Die sieben Herren um ihren charismatischen Frontmann James Copley zünden mit knackigem Funk von der ersten Sekunde an ein fettes musikalisches Feuerwerk. Für Charles Pasi gibt es nur gute Musik. Diese gute Musik wird der Franko-Italiener mit Hilfe seiner Mundharmonika in Leverkusen zeigen.

Das „Sonderkonzert“ am 18. November verspricht, eine große Party zu werden. Die Kölner Truppe Querbeat ist mittlerweile ein fester Bestandteil im kölschen musikalischen Kosmos. Eine Band, die aus 15 Leuten besteht, kann nur Spaß machen. Mit ihrem jungen, dynamischen, sexy Sound sind sie zurzeit „das Ding“ in Köln und Umgebung. Three Fall & Melane gehören zu den innovativsten Blüten des jungen deutschen Jazz. Mit ihrer Trio-Besetzung – zwei Bläser und Schlagzeug – ohne gängiges Bass- und Akkordinstrument haben sie auf fast allen großen deutschen Jazzfestivals für Furore gesorgt.

Abschlusskonzert mit Jan Garbarek fett. Triole Gurtu

Jan Garbarek (Foto: Leverkusener Jazztage)Jan Garbarek (Foto: Leverkusener Jazztage)Das Abschlusskonzert der 39. Leverkusener Jazztage wird in diesem Jahr mit der Jan Gabarek Group feat. Trilok Gurtu im Erholungshaus der Bayer Kultur stattfinden. Fünfzig Jahre hat der Norweger Jan Garbarek an seinem Saxofonton gearbeitet.

Es war ein langer Konzentrations-, Eliminierungs- und Verdichtungsprozess, bis er seine triumphale Unfraglichkeit erreicht hat. Die meditative Suggestivkraft dieses weltweit einzigartigen Saxofonisten, der als Instrumentalist eine Popularität erreicht hat, die sonst nur Vokalisten vorbehalten bleibt, ist das Ergebnis seines Bemühens, das Schwierige einfach erscheinen zu lassen.

Der Hinter- und Untergrund seines hymnischen Pathos` sind der Jazz der Sechzigerjahre mit seinen wilden und freien Improvisationen sowie die Volks- und Kunstmusik zahlloser Kulturen, wobei er die „exotischste“ Variante in der Folklore seiner Heimat Norwegen fand.

Garbareks musikalische Quellen sind so vielfältig wie seine Kollaborationen, wobei besonders die mit Keith Jarrett oder das „Officium“- Projekt zusammen mit dem britischen Hilliard Ensemble als legendär bezeichnet werden können. 

Noch mehr Jazz, Funk und Soul  gibt es auch im Scala-Club.
Programm im ScalaClub während der Leverkusener Jazztage. Grafik: Leverkusener JazztageProgramm im ScalaClub während der Leverkusener Jazztage. Grafik: Leverkusener Jazztage

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos und Tickets gibt es auf der Website der Leverkusener Jazztage.